Studie: Mitarbeiter und IT-Experten in Deutschland zuversichtlicher beim Schutz wichtiger Daten als in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA

Von Varonis gesponserte Umfrage des Ponemon Institute vergleicht Sicherheitspraktiken und Kontrollen

London (Vereinigtes Königreich), München (Deutschland) – 5. Oktober 2016 – In Bezug auf das steigende Risiko von Cyberattacken und Insiderbedrohungen sind Mitarbeiter und IT-Experten in deutschen Unternehmen zuversichtlicher als ihre Kollegen in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA. Dies hat eine aktuelle Umfrage unter mehr als 3.000 Endanwendern und IT-Mitarbeitern von Unternehmen in Europa und den USA ergeben.

Die Studie wurde vom Ponemon Institute durchgeführt und von Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), einem führenden Anbieter von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insiderbedrohungen und Cyberattacken, gesponsert. Im nun vorgelegten Report unter dem Titel „Differences in Security Practices and Vigilance Across UK, France, Germany and US“ werden die Antworten von IT-Experten und Endbenutzern aus den vier genannten Ländern gegenübergestellt. Unter den 3.027 Studienteilnehmern waren 1.109 aus den USA, 670 aus Deutschland, 655 aus dem Vereinigten Königreich und 593 aus Frankreich. Alle Befragten sind bei Organisationen mit einigen Dutzend bis zu mehreren Zehntausend Mitarbeitern aus unterschiedlichen Branchen beschäftigt, darunter Finanzdienstleistungen, öffentlicher Sektor, Gesundheitswesen und Biowissenschaften, Handel, Industrie sowie Technologie und Software.

Wichtige Ergebnisse der Studie:

Dr. Larry Ponemon, Vorsitzender und Gründer des Ponemon Institute, eines führenden Forschungszentrums für Datenschutz und Informationssicherheits-Richtlinien, kommentiert: „Kulturelle und geschäftliche Normen variieren von Land zu Land, insbesondere was die Balance zwischen der Privatsphäre von Mitarbeitern und der Unternehmenssicherheit angeht. Dies kann sich darauf auswirken, wie Unternehmen Insiderbedrohungen und Cyberattacken wahrnehmen, wie gut sie darauf vorbereitet sind und wie resilient sie sind. Was die Häufigkeit und das Ausmaß von Datenverlusten und Datendiebstählen betrifft, geht die Kurve nach wie vor steil nach oben. In der Regel können weitaus mehr Mitarbeiter und Dritte auf sensible Daten zugreifen als erforderlich. Die Überwachung der Zugriffe und Aktivitäten in E-Mail- und Dateisystemen ist eine sehr wichtige Komponente, wenn es darum geht, Daten zu schützen. Führungskräfte aus Unternehmensleitung und IT-Sicherheit stehen in der Pflicht, die Kommunikation zu verbessern, damit alle Mitarbeiter und Lieferanten genau wissen, wie sie zum Schutz wichtiger und sensibler Daten beitragen können.“

David Gibson, Vice President of Strategy and Market Development bei Varonis,: „Die Umfrageergebnisse sind eine erneute Warnung, dass es an entsprechend modernen Schutzmechanismen und starken Führungskompetenzen fehlt – sowohl in Vorstandsetagen als auch im IT-Management. Bei den meisten großen, bekannt gewordenen Sicherheitsvorfällen wurden ungeschützte Dateien und E-Mails gestohlen. Insiderbedrohungen und Angreifer von außen, die Anmeldedaten von Insidern nutzten, haben den betroffenen Organisationen sowie ihrem Ruf immens geschadet. Varonis unterstützt tausende Organisationen auf der ganzen Welt dabei, diese Herausforderungen derart zu meistern, dass nicht nur die Risiken drastisch gesenkt werden, sondern sich gleichzeitig Produktivität und Effizienz steigern.“

Weitere Ressourcen

Hinweis:

Diese neue Analyse basiert auf Daten, die das Ponemon Institute im Rahmen von Interviews im April und Mai 2016 für Varonis gesammelt hat.

Über VARONIS

Varonis ist der führende Anbieter von Softwarelösungen zum Schutz von Daten vor Insider-Bedrohungen und Cyberangriffen. Über eine neuartige Softwareplattform erlaubt Varonis es Unternehmen ihr umfangreiches Volumen an unstrukturierten Daten zu analysieren, abzusichern, zu verwalten und zu migrieren.

Dabei ist Varonis spezialisiert auf die in Datei- und E-Mail-Systemen gespeicherten Daten, die wertvolle Informationen in Tabellen, Word-Dokumenten, Präsentationen, Audio- und Video-Dateien sowie E-Mails und Textdateien enthalten. Diese rasch wachsenden Daten enthalten in aller Regel finanzielle Informationen, Produktpläne, strategische Inhalte, geistiges Eigentum sowie hoch vertrauliche Inhalte wie beispielsweise Mitarbeiter- und Kundendaten oder sensible Patientendaten. IT-Abteilungen und Fachabteilungen setzen die Varonis-Software für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfälle ein. Dazu gehören die Bereiche Datenschutz und Datensicherheit, Governance und Compliance, die Analyse des Benutzerverhaltens (UBA – User Behavior Analytics), das Archivieren von Daten sowie die unternehmensweite Suche danach und nicht zuletzt die Bereiche Dateisynchronisation und das Teilen und gemeinsame Nutzen von Daten. Varonis verfügt weltweit über Niederlassungen und Partner. Mit Stand zum 31. März 2016 hat Varonis 4.550 Kunden. Darunter sind führende Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Behörden, Gesundheitswesen, Industrie, Energie & Energieversorger, Handel und Einzelhandel sowie aus dem Medien- und Unterhaltungssektor.