Varonis auf der it-sa: Die DSGVO war erst der Anfang

Weitere Regulierungen wie die EU-Know-How-Richtlinie und steigendes Bewusstsein für den Wert der Daten erfordern neue Datensicherheitsstrategie

New York/München, 17. Juli 2018 – Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), Spezialist für Datensicherheit und -analyse mit Schwerpunkt auf Governance, Compliance und Klassifizierung, wird auch in diesem Jahr seine Lösungen auf der it-sa (9. bis 11. Oktober 2018 in Nürnberg) präsentieren. Nach der Einführung der DSGVO wird durch weitere Regulierungen wie die Richtlinie über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen (Geschäftsgeheimnisse) („EU-Know-How-Richtlinie“) sowie immer gezieltere Angriffe das Thema Datensicherheit und der Schutz von wertvollen und sensiblen Daten weiterhin Chefsache bleiben. Auf seinem Stand (Halle 9, Stand 435) zeigt der Datensicherheitsexperte, wie man angesichts dieser Herausforderungen verdächtiges Nutzerverhalten erkennen, sensible Daten finden und klassifizieren, Zugriffe managen und seine Daten damit auch in hybriden Umgebungen effektiv schützen kann.

„Auch nach der Einführung der DSGVO sehen wir weiterhin zahlreiche Datendiebstähle und Datenschutzpannen aufgrund unterschiedlichster Angriffe und Sicherheitslücken“, sagt Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis. „Fakt ist: Angreifer werden es immer wieder hinter den Perimeter schaffen, sei es beispielsweise durch Drive-by-Infektionen oder Social Engineering. Die Frage lautet also: Was können Unternehmen tun, um ihre wertvollsten Assets, ihre vertraulichen Daten, wirkungsvoll zu schützen?“ Mit der Datensicherheits-Plattform (DSP) von Varonis steht eine umfassende Lösung zur Verfügung, die durch intelligente Analyse von Nutzer- und Geräteverhalten (UEBA) und Geolocation Abnormalitäten beim Zugriff auf Daten erkennt und entsprechende Abwehrmaßnahmen (automatisiert) einleitet.

„Mit der neuen Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen und ihrer Umsetzung als ‚Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen‘ rückt nach den personenbezogenen Daten nun auch geistiges Eigentum ins Zentrum der IT-Sicherheitsstrategie“, so Ehrlich. Erschwert wird der effektive Schutz dabei auch durch die deutlich wachsende Zahl hybrider Umgebungen: „Vor allem durch Office 365 haben hybride Systeme, bei denen Daten sowohl vor Ort als auch in der Cloud gespeichert werden, enorm zugenommen. Das bleibt aber nicht ohne Folgen für die Datensicherheit: Cloud-zentrische Sicherheit reicht nicht aus, da reine Cloud-Lösungen keinen Zugriff auf und keine Informationen über die lokale Infrastruktur haben. Gleichzeitig sind die meisten lokalen Sicherheitsansätze blind für das, was in der Cloud geschieht. Nur durch entsprechende durchgehende Transparenz kann sichergestellt werden, dass nur die richtigen Personen zu jeder Zeit Zugriff auf die Daten haben.“ Die Varonis Datensicherheits-Plattform ist in der Lage, sämtliche Datenzugriffe zu managen und zu kontrollieren und damit die Sicherheit und Integrität der Dateien zu gewährleisten – unabhängig vom jeweiligen Speicherort.

Varonis wird sich auch auf dem it-sa Presse Preview am 26.07.2018 in München präsentieren. Hierbei steht Thomas Ehrlich gerne für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Interessierte Journalisten können sich bei Lena Vogl unter press@it-sa.de akkreditieren.