VARONIS-UMFRAGE: DIE MEHRZAHL DER BEFRAGTEN IT-SICHERHEITSFACHLEUTE IST „NICHT ÜBERRASCHT“, DASS ENDNUTZER AUF MEHR UNTERNEHMENSDATEN ZUGREIFEN KÖNNEN, ALS SIE BENÖTIGEN

Nürnberg (Deutschland), 16. Juli 2015 – Laut einer Studie von Varonis Systems, Inc. (NASDAQ: VRNS), einem führenden Anbieter von Softwarelösungen für unstrukturierte nutzergenerierte Unternehmensdaten, sind mehr als 50 Prozent der befragten IT-Sicherheitsfachleute nicht überrascht, dass Endnutzer auf mehr Unternehmensdaten Zugriff haben, als es erforderlich wäre.

Die Umfrage wurde kürzlich bei den größten IT-Sicherheitsmessen in Europa und den USA, der Infosecurity Europe in London und der RSA Conference in San Francisco, durchgeführt. Bei einer aktuellen Studie des Ponemon Institute hatten bereits 71 Prozent der Endnutzer angegeben, auf Unternehmensdaten zugreifen zu können, die nicht für ihre Augen bestimmt seien. Gemäß der jüngsten Umfrage von Varonis glaubten 17 Prozent der Befragten sogar, die tatsächliche Zahl läge noch höher.

Laut der Umfrage von Varonis waren 59 Prozent der Befragten nicht überrascht, dass mehr als drei Viertel der Mitarbeiter erklärten, ihr Unternehmen könne keine Angaben dazu machen, was mit ihren verlorenen Daten, Dateien und E-Mails passiert war. 21 Prozent glaubten zudem, dass diese Zahl noch höher sei. Die Ergebnisse veranschaulichen, dass Unternehmen nicht ausreichend in der Lage sind, ihre Daten zu schützen. Die Wahrscheinlichkeit eines Sicherheitsvorfalls mit erheblichem Schadenspotenzial ist entsprechend hoch. Im Falle einer Datenschutzverletzung können Unternehmen das Ausmaß des Schadens nicht ermitteln, noch können sie herausfinden, wo sich ihre Daten befinden und wer sie wann gestohlen hat. Und das unabhängig davon, ob es sich um einen Angreifer handelt, dem es gelungen ist, ins Netzwerk einzudringen oder um einen der eigenen Mitarbeiter, der sensible Informationen entwendet hat. Wahrscheinlich würde der Diebstahl erst nach Wochen oder Monaten bemerkt werden, wenn überhaupt.

David Gibson, Vice President bei Varonis: „Es ist beängstigend, dass so viele Leute es als normal erachten, dass Mitarbeiter Zugriff auf Daten haben, die sie gar nicht benötigen, und dass Unternehmen nicht wissen, wohin ihre Daten verschwunden sind. Wenn Daten gestohlen werden, heißt das nicht zwangsläufig, dass sie nicht mehr auf dem Unternehmensserver sind.

Die meisten Unternehmen verfolgen Nutzeraktivitäten mit unstrukturierten Daten nicht nach und analysieren diese Aktivitäten auch nicht. Damit machen sie es Insidern und Angreifern, die sich Zugang zum Netzwerk verschafft haben, sehr einfach, Daten zu stehlen, ohne dass es jemand bemerkt. Ohne angemessene Kontrollen für unstrukturierte Daten öffnen Unternehmen allen möglichen Problemen Tür und Tor. Organisationen müssen gemeinsam mit ihren IT-Abteilungen damit beginnen, zumindest die Nutzeraktivitäten zu überwachen und zu analysieren, um ungewöhnliche oder unerwünschte Verhaltensweisen rechtzeitig zu erkennen. Die Netzwerkgrenzen zu überwinden ist nicht besonders schwierig, und so viele Leute befinden sich ohnehin bereits innerhalb des Netzwerks. Angesichts von Cloud-Diensten, mobilen Geräten, Remote-Mitarbeitern und Lieferanten gibt es praktisch keinen Perimeter mehr. Wir sollten uns auf die wichtigen, besonders schützenswerten Daten konzentrieren. Hier sollten wir sicherstellen, dass wir wissen, wo sie gespeichert sind, dass nur die richtigen Leute auf diese Daten zugreifen und dass wir die Nutzung überwachen und analysieren, um Missbrauch frühzeitig zu erkennen.“